Smartes Wohnen

Sie sind hier: Startseite » Ambiente » Bauen » innogy

innogy

Dortmund (ots|wro) - innogy SmartHome: Komplettsystem mit einfacher Bedienung - Mehr Sicherheit und Wohnqualität durch intelligente Technik - Auch für Mieter - innogy SmartHome passt in jede Wohnung

Mehr Sicherheit durch intelligente Technik. Bild: obs/Innogy SE/innogy

Mobil online zu sein gehört zum Lifestyle in der Stadt. Vernetzen kann man sich per Smartphone nicht nur mit Freunden und Services im Internet, sondern auch mit der eigenen Wohnung. Anstatt dabei auf einzelne Produkte mit ihren jeweiligen Apps zurückzugreifen, lässt sich das mit einem Komplettsystem wie innogy SmartHome einfach und flexibel umsetzen. Auch wer als Mieter smart wohnen möchte, liegt mit diesem System richtig - das funkbasierte innogy SmartHome ist sogar umzugstauglich.

Einfach und komfortabel - Plug & Play

Herzstück ist die innogy SmartHome Zentrale, die alle übrigen Komponenten drahtlos per Funk steuert. Mit einem Anschluss an die Steckdose und an den Internet-Router ist sie bereit für die Registrierung. Beim anschließenden Einrichten des Systems erkennt die Zentrale die in der Wohnung eingesetzten Geräte automatisch. Die innogy Smartphone-App unterstützt den Nutzer dabei interaktiv und bietet vorbereitete Konfigurationen an, die Komfort und Sicherheit in den eigenen vier Wänden steigern.

So wird die Wohnung im Nu sicherer

Per Funk vernetzte Tür- und Fenstersensoren, ein Bewegungs-
melder, dazu eine Smartcam - schon weiß man immer, ob zu Hause alles in Ordnung ist. Per App lässt sich das jederzeit von unterwegs checken. Auf Wunsch erhält man sogar automatisch eine SMS oder E-Mail, wenn etwas passiert. Auch Rauchmelder gehören zur intelligenten Wohnungsausstattung: Sie können nicht nur Leben retten, sondern dienen auch als Alarmsirene, um Langfinger abzuschrecken. Komfortabel ist es, wenn man diese Sicherheits-
produkte mit einem Wandsender verknüpft: Beim Verlassen der Wohnung tippt man darauf, und das Alarmsystem ist scharf geschaltet. Kommt man zurück, kann man den Alarm per App
schon von unterwegs deaktivieren.

Licht, Heizung und Geräte lassen sich intelligent steuern

Die Produktfamilie von innogy SmartHome umfasst derzeit rund
30 unterschiedliche Komponenten, und das Funktionsspektrum reicht vom Wohnklima über Licht- und Geräteszenarien bis hin zur Anwesenheitssimulation während des Urlaubs. Aus dem modularen System kann jeder genau die Komponenten wählen, die zu seinem individuellen Lebensstil passen. Gesteuert wird das smarte Zu-
hause mit einer einzigen, laufend aktualisierten Smartphone-App und auf Wunsch auch durch Sprachbefehle, denn innogy Smart-
Home lässt sich über Amazon Echo und Echo Dot mit dem Sprachdienst Alexa verbinden.
Wie es funktioniert, zeigt dieser Film: https://www.youtube.com/watch?v=FygytsnMBcQ

IFA-Pressetage auf dem Stand von innogy SmartHome:
Mittwoch, 30. August, und Donnerstag, 31. August, Halle 6.2/Stand 128, Messe Berlin.

Über die innogy SE

Die innogy SE ist das führende deutsche Energieunternehmen mit einem Umsatz von rund 44 Milliarden Euro (2016), mehr als 40.000 Mitarbeitern und Aktivitäten in 16 europäischen Ländern. Mit ihren drei Geschäftsfeldern Netz & Infrastruktur, Vertrieb und Erneuerbare Energien adressiert die innogy SE die Anforderungen einer modernen dekarbonisierten, dezentralen und digitalen Energiewelt. Im Zentrum der Aktivitäten von innogy stehen unsere 23 Millionen Kunden. Diesen wollen wir innovative und nachhaltige Produkte und Dienstleistungen anbieten, mit denen sie Energie effizienter nutzen und ihre Lebensqualität steigern können. Die wichtigsten Märkte sind Deutschland, Großbritannien, die Niederlande und Belgien sowie einige Länder in Mittelost- und Südosteuropa, insbesondere Tschechien, Ungarn und Polen. Bei der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien ist innogy mit einer Kapazität von insgesamt 3,7 Gigawatt auch außerhalb dieser Regionen aktiv, z. B. in Spanien, Italien und der MENA-Region (Middle East, North Africa). Als Innovationsführer bei Zukunftsthemen wie eMobility sind wir an den internationalen Hotspots der Technologiebranche wie im Silicon Valley, in Tel Aviv, London oder Berlin vertreten. Wir verbinden das breite Know-how unserer Energietechniker und Ingenieure mit digitalen Technologiepartnern - vom Start-up bis zum Großkonzern. Mit geplanten Investitionen von 6,5 bis 7,0 Milliarden Euro im Zeitraum von 2017 bis 2019 bauen wir den Energiemarkt der Zukunft und treiben die Energiewende voran.

innogy ist am 1. April 2016 operativ an den Start gegangen. Das Unternehmen ist aus der Reorganisation des RWE-Konzerns hervorgegangen. Mit dem Börsengang im Oktober 2016 wurde die innogy SE das wertvollste Energieunternehmen Deutschlands.

Vertrieb

Wir versorgen derzeit rund 16 Millionen Stromkunden und 7 Millionen Gaskunden in elf europäischen Märkten zuverlässig und zu fairen Preisen mit Energie. innogy und auch die Onlinetochter eprimo landen bei Kundenbefragungen durch unabhängige Marktforschungsinstitute regelmäßig auf den vordersten Plätzen. Gemessen am Absatz bzw. an der Anzahl der Kunden gehören wir aktuell in Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien, Tschechien, Ungarn und der Slowakei zu den größten Anbietern von Strom und Gas. Auch in vielen Märkten Mittelost- und Südosteuropas haben wir gegenwärtig führende Positionen im Strom- und/oder Gasvertrieb. Mit dem Wandel der Energiemärkte verändert sich auch das Verhalten unserer Kunden: Immer mehr Haushalte verbrauchen nicht nur Strom, sondern erzeugen und speichern ihn selbst. Gleichzeitig erwarten sie Produkte, die auf ihren individuellen Bedarf zugeschnitten sind. Deshalb konzentrieren wir uns verstärkt auf die Weiterentwicklung dezentraler und intelligenter Energielösungen wie etwa unsere innovative Produktfamilie "SmartHome".

Weitere Informationen unter www.innogy.com

innogy ist bunt, flexibel, voller Energie - let's innogize!


___________________________ Weitere Wirtschafts-Infos findet man auf diesen Seiten ______________________

. . . Die Anzeige 2017 . | . Die Anzeige 2018 . | . WR-O Magazin . | . Die Anzeige Info . | . 1998- 2018 . | . 1998 . . .