Nicolas Feuillatte

Weihnachten und Silvester sind für die Bundesbürger Anlässe, um die Korken knallen zu lassen. Dabei darf es dann auch gerne etwas Besonderes sein wie etwa Champagner, hier im Bild eine Cuvée Brut Rosé. Foto: djd/Nicolas Feuillatte
Zu einem festlichen Weihnachtsessen har-moniert immer auch ein guter Champagner. Foto: djd/Nicolas Feuillatte


Amberg (djd|wro)
- Die Zeit des Jahreswechsels ist auch die Zeit des Verwöhnens. Weihnachten und Silvester sind für die Bundesbürger nicht zuletzt Anlässe, um die Korken knallen zu lassen. Dabei darf es dann auch gerne etwas Besonderes sein wie etwa Champagner. Die edlen Tropfen dürfen nur aus der Champagne, dem Wein-
baugebiet nordöstlich von Paris, stammen. Hier finden die Trauben mit dem kreidehaltigen Boden und dem recht kühlen Klima beste Bedingungen vor.

Champagner besticht durch Vielfalt der Aromen

Die Marke Nicolas Feuillatte etwa wurde 1976 gegründet. Sie vereint die gewachsene Tradition des Weinanbaus in der Champagne mit dem Champagner-Know-how der Gegenwart. Zahlreiche verschiedene Cuvées laden zu einer Erlebnisreise durch die Aromen der Champagne ein. Die Vielfalt findet sich in diversen Kollektionen wieder. Mehr Informationen zu den Champagner-Cuvées gibt es unter www.nicolas-feuillatte.com. Champagner ist im Übrigen auch ein ausgezeichneter Begleiter zu festlichen Gerichten. So harmoniert beispielsweise eine Cuvée Brut Rosé hervorragend mit einem Rezepttipp des Meisterkochs Adrián Quetglas.

Champagner wird in verschiedenen Flaschen-größen angeboten. Besonders große Flaschen tragen biblische Namen - von Methusalem (sechs Liter) über Balthasar (zwölf Liter) bis hin zu Melchis-edech (30 Liter). Foto: djd/Nicolas Feuillatte Weihnachten und Silvester sind für die Bundesbürger nicht zuletzt Anlässe, um die Korken knallen zu lassen. Dabei darf es dann auch gerne etwas Besonderes sein wie etwa Champagner. Foto: djd/Nicolas Feuillatte In diesem Jahr wird erstmals der Champagner-Spitzenjahrgang 2008 von Nicolas Feuillatte präsentiert. Die neuen Cuvées überzeugen durch Frische, Eleganz und Nachhaltigkeit. Foto: djd/Nicolas Feuillatte
Champagner ist ein ausgezeichneter Begleiter zu festlichen Gerichten. So harmoniert beispielsweise eine Cuvée Brut Rosé hervorragend mit einem Rezepttipp des Meisterkochs Adrián Quetglas: Lachs-Tatar mit Seegras und Avocado-Mousse.


Rezepttipp: Lachs-Tatar mit Seegras und Avocado-Mousse

Zutaten für 1 Portion: 100 g Lachsfilet, 10 ml Kimchisauce, 3 ml Sojasauce, Salz und Pfeffer, 1 g frisch gehackter Koriander, 7 ml Öl, 2 g Schnittlauch, 2 ml Zitronensaft (für den Lachs), 400 g Avocado, 6 g Wasabi, 250 ml frische Sahne, 30 ml Zitronensaft, 300 ml Milch (für die Avocado-Mousse), 2 l Granatapfelsaft, 50 ml Apfelessig, 100 ml Rote-Bete-Saft, 200 g Gurken, 200 g Birnen, 200 g Rettich (für das marinierte Gemüse).

Zubereitung:

Den Lachs für 4-5 Std. in die Tiefkühltruhe legen und dann in 0,5 cm große Würfel schneiden. 20-30 Min. im Kühlschrank auftauen, danach mit der Zubereitung beginnen. Salz, Pfeffer, Sojasauce, Kimchisauce, Zitronensaft und Koriander hinzufügen, sobald der Lachs aufgetaut ist. Dann alle Zutaten für die Avocado-Mousse in einen Mixer, um eine geschmeidige Konsistenz zu erzielen. Zur Zubereitung der Marinade den Granatapfelsaft erhitzen, bis sich die Flüssigkeit auf 1 l reduziert hat. Den Essig, den Rote-Bete-Saft, das Salz und den Pfeffer hinzugeben und die Mischung abkühlen lassen. In der Zwischenzeit das Gemüse in Würfel schneiden, die Marinade hinzugeben und alles in einen ver-
schließbaren Behälter füllen. Die Marinade 8 Std. im Kühlschrank einziehen lassen. Danach die Marinade abgießen. Beim Servieren einen Servierring in der Mitte eines Tellers platzieren und den Boden mit einer Schicht Lachs-Tatar bedecken. 20 g Gemüse hinzugeben und gut festdrücken. Eine dünne Schicht Chuka-Wakame-Seegras ergänzen und das Türmchen mit 35 ml Avocado-Mousse bestreichen.

Das neue Besucherzentrum
Das neue Besucherzentrum von Nicolas Feuillatte heißt Besucher herzlich will-kommen: Gewölbte Linien, die Konturen der Champagnerlandschaft fortführend, gepaart mit großzügigen Glasstrukturen, die eine spektakuläre Aussicht auf die Weinberge bieten. Foto: djd/Nicolas Feuillatte/Pink Woods Photography

Champagner aus einem Spitzenjahrgang

Nicolas Feuillatte etwa präsentiert in diesem Jahr erstmals den Spit-
zenjahrgang 2008. Das Jahr war klimatisch gesehen kontrastreich, ein feuchter Frühling folgte einem kalten Winter. Nach einem sonnigen und trockenen Spätsommer konnten die Trauben in einem sehr guten Reifegrad geerntet werden, mit höherer Säure und schöner Konzen-
tration. Der Jahrgang prägt durch Frische, Eleganz und Nachhaltigkeit die neuen 2008er-Cuvées - wie etwa den "Blanc de Blancs" mit einem Cuvée, die Citrusfrucht-Aromen und pflanzliche Noten harmonisch verbindet. Der "Grand Cru Chardonnay" ist geprägt von Aromen wie Röstnoten aus Kaffee und getoastetem Brot sowie Elementen aus Jasmin und Weißdorn - gepaart mit Anklängen von roten Johannisbeeren und weißem Pfirsich. (djd)

An Silvester die Korken knallen lassen: Champagnertipps für den Jahreswechsel. Foto: djd/Nicolas Feuillatte Mitte des Jahres eröffnete das neue Nicolas Feuillatte Besucherzentrum in der Champagne. Hier können die Besucher alles rund um das Kultgetränk erfahren. Foto: djd/Nicolas Feuillatte/Pink Woods Photography